„Tom4“, geb. 28.06.16, ca. 40 cm / ... kg, Pflegestelle 16278 Angermünde/OT Görlsdorf

    • Offizieller Beitrag

    Mit Erwachsenen: Frauen werden freundlich begrüßt, bei Männern ist er neugierig aber skeptisch und bleibt auf Abstand.


    Mit Kindern: Kinder sollten aufgrund der nervösen, manchmal überdrehten Art besser nicht im neuen Zuhause sein.


    Verträglichkeit mit anderen Hunden:


    Verträglichkeit mit anderen Tieren: Aufgrund des Jagdtriebs sollten keine Kleintiere vorhanden sein.

    Hundeerfahrene Katzen kann ich mir vorstellen, solange er vorsichtig mit ihnen in Berührung kommt und nicht mit ihnen allein gelassen wird.


    Ängste: Bis jetzt keine erkennbar. Selbst ein laufender Rasentraktor direkt neben ihm ist kein Problem.


    Alleinbleiben: Wenn er ein Leckerli bekommt, wenn man geht bis jetzt kein Problem. Bellt erst, wenn man dann wieder nach Hause kommt (Begrüßung, Freude)


    Treppe: geschlossene Treppen ohne Probleme


    Autofahren: im Kofferraum in einer Transportbox gut


    Sonstiges: Neigt dazu sein Futter zu verteidigen.


    Allgemein: Er ist ein Hund, der schlecht zur Ruhe kommen kann. Er fährt sehr leicht hoch und überdreht dann auch. Ist dabei jedoch händelbar. Ruhig zu bleiben und zu entspannen muss er erst noch lernen.


    Leinenführigkeit: schon besser, Schleppleine besser als kurze Leine.


    Spiel: spielt allein mit Spielzeug


    Jagdtrieb: ja


    Stubenreinheit: ja


    Gesundheitszustand: wirkt soweit gesund

    • Offizieller Beitrag

    Tomi ist gestern bei uns zur Pflege eingezogen.


    Nach der Ankunft war er noch sehr überfordert mit all den neuen Eindrücken.

    Auf der Rückfahrt war er ruhig in seiner Box im Kofferraum. Auch den Stau wartete er geduldig in seiner Box. Als wir dann Nachts endlich Zuhause angekommen waren, lernte er unsere beiden Hündinnen kennen. Das lief alles sehr unkompliziert ab.

    Im Haus war er sehr überdreht, was sicher auch an dem langen Transport lag. Er erkundete kurz das Haus, bis es ins Bett ging. Die Nacht hat er in einer Box neben dem Bett verbracht. Dadurch konnte er gut zur Ruhe kommen und hat die Nacht durchgeschlafen.

    Beim Spaziergang heute Morgen zeigte er sich sehr aufgeregt am Anfang, dass legte sich jedoch schnell. Er muss definitiv noch viel lernen. Zuerst einmal, dass er Tom heißt (Wir rufen ihn Tomi). Ebenso die ganzen Grundlagen. Jedoch lernt er sehr schnell. Im Haus ist er noch sehr überdreht, weil er es nicht kennt. Hier muss man ihn noch durch eine Hausleine etwas zur Ruhe "zwingen". Ich denke das wird sich die nächsten Tage sicher legen.

    Jetzt bekommt er erstmal Zeit zum ankommen und einleben.


    Der erste Eindruck: Tom ist ein agiler Rüde der noch einiges lernen muss und auch möchte. Der die Nähe zum Menschen sehr genießt und eine liebevoll aber konsequente Führung braucht.

    Ein kerniger, hübscher Rüde der seine Familie sucht.

    • Offizieller Beitrag

    Tomi ist nun seit 5 Tagen bei uns. Er lernt sehr schnell und wir üben bereits das Kommando Sitz. Das Kommando beherrscht er, jedoch fehlt ihm meist die Ruhe um das Kommando umzusetzen. Generell steht er noch sehr unter Strom und kommt schwer zu Ruhe. Wir haben ihn an der Hausleine, damit er nicht wie ein kleiner Duracell Hase von Morgens bis Abends durchs Haus wusselt. Durch die Hausleine kommt er eher zur Ruhe und kann auch schonmal für eine gewisse Zeit auf dem Hundeplatz oder der Couch liegen.

    Nachts schläft er super brav und ruhig in seiner Transportbox neben dem Bett. Ich denke das werden wir auch erstmal so beibehalten, denn damit kommt er sehr gut zurecht.

    Wir gehen bis jetzt nur hier auf dem Gelände spazieren, denn jeder neue Eindruck draußen lässt ihn wieder hibbelig werden. Hier kennt er nun alles so langsam und die Spaziergänge werden von Tag zu Tag besser.

    Er hat auch schon die Pferde hier kennengelernt. Da war zu sehen das er doch einen deutlichen Jagdtrieb hat, was wir sonst bisher kaum bemerkt haben.

    Was wirklich schön zu sehen ist, er genießt jede noch so kleine Schmuseeinheit, die er bekommen kann, sehr. Ich kann ihn mir sehr gut auch als Einzelhandel vorstellen.

    Ich muss sagen dafür das er gerade mal 5 Tage bei uns ist, hat er sich schon toll entwickelt.

    • Offizieller Beitrag

    Tomi hat sich mittlerweile gut in unseren Alltag eingefunden.

    Er schläft Nachts ganz ruhig in seiner Box neben dem Bett und wartet Morgens ganz brav darin bis man sich fertig gemacht hat.

    Beim Spaziergang ist er auf bekanntem Wegen mittlerweile entspannt und gut ansprechbar. Auch auf die Pferde reagiert er schon gelassener.

    Bei ihm merkt man deutlich, dass er Routine braucht. Jede neue Situation stresst in erstmal und er wird sehr aufgeregt bis hin zum überdreht sein. Ich denke jedoch mit Geduld und konsequentem Training ist bei ihm sehr viel machbar. Wir werden ihn die nächste Zeit mit einem Homöopathischen Mittel unterstützen, damit er lernt das man auch etwas ruhiger und entspannter durch die Welt gehen kann 😉

    Tomi fühlt sich mittlerweile auch Zuhause, er passt auf wenn sich an der Tür etwas tut und bellt dann auch mal. Ebenso wenn die Türklingel geht. Es ist jedoch kein Dauerkläffen.

    Ebenso beginnt er, für sich allein, mit Spielzeug zu spielen.

    Das Kommando "Sitz" beherrscht er und wir üben bereits am Kommando "Platz". Aber auch hier gilt er kann es nur umsetzen, wenn er die nötige Ruhe dazu hat. Passiert etwas für ihn spannendes in der Umgebung, kann er sich nicht aufs wesentliche fokussieren. Wobei es im Vergleich zum Anfang schon besser geworden ist. Ich denke mit viel Training kann man hier noch sehr deutliche Fortschritte erzielen.

    Er weiß, dass bevor es rausgeht er sich das Geschirr anziehen lassen muss. So rennt er dann voller Vorfreude in den Vorraum, springt im Kreis und setzt sich dann hin damit man das Geschirr anlegen kann. Ebenso hat er schon gut verstanden, dass er offene Türen nicht einfach so durchqueren darf. Sondern er muss sich absetzen und warten bis der Mensch am anderen Ende der Leine durch die Tür gegangen ist und im das Kommando "Los" gibt.

    Er ist deutlich auf mich geprägt, lässt sich aber auch von meiner Partnerin gut handeln.

    Er liebt es total zu kuscheln und Aufmerksamkeit zu bekommen.

    Man kann ihn gut trainieren, da er für Futter alles tun würde. Bis jetzt konnten wir keine Unverträglichkeiten feststellen. Er nimmt Leckerlis schon etwas vorsichtiger, nicht wie in den ersten Tagen, wo immer die ganze Hand mit im Maul war 😅

    Futterneidisch zeigt er sich bei unseren beiden Hündinnen nicht. Jedoch gehen wir bei Situationen wo dies auftreten könnte, auch sehr achtsam vor.

    Ich sehe Tomi sehr gut als Einzelprinz oder als Zweithund. Ich schätze es so ein, dass er in einem größeren Rudel wieder in alte Verhaltensmuster zurückfällt und so hyperaktiv wird um Aufmerksamkeit zu erhaschen. Daher würde ich hiervon abraten.

    In den nächsten Tagen werden wir uns eine Strecke zum Spaziergang suchen wo mit Hundebegegnungen zu rechnen ist. Ich bin sehr gespannt wie er das meistert und werde natürlich berichten.

  • Externer Inhalt youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

  • Externer Inhalt youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    • Offizieller Beitrag

    Neuigkeiten von Tomi...

    Der kleine Wirbelwind hat sich gut eingelebt und wird immer selbstsicherer. Mittlerweile testet er, wo die Grenzen sind und hinterfragt auch ob wir das wirklich ernst meinen.

    Leckerlis kann man ihm im Rudel geben, jedoch bei der Fütterung sollte auf Abstand geachtet werden. Tomi hat gerne seine Ruhe beim fressen, sonst neigt er dazu sein Futter zu verteidigen.

    Auch so spielt er gerne die erste Geige bei den Menschen. Somit kann ich ihn mir Mittlerweile besser als Einzelhund vorstellen, als in ein vorhandenes Rudel zu kommen.

    Vor ein paar Tagen hatten wir eine unangenehme Begegnung mit der Dobermannhündin der Nachbarin. Sie kam zu uns auf die Terrasse und Tomi hat sofort klar gemacht, dass er Sie nicht mag. Sie ist eine dominante Hündin, woraus ich schließe das Tomi ein Problem mit dominaten Hunden hat, da er ebenso dominat ist. Hier sollte man lieber Abstand halten.

    Er fängt nun auch schonmal an zu spielen, jedoch muss man ihn dann auch Bremsen, wenn ihm das Blut zu hoch kocht.


    Wir haben Tomi vor ein paar Tagen mit einem Homöopathischen Präparat behandelt. Einfach um ihn zu unterstützen das er zur Ruhe kommt. Ich finde es hat was bewirkt. So ist er zumindest so weit, dass er mal längere Zeit auf dem Hundeplatz oder der Couch schlafen kann (was vorher nicht möglich war).

    Generell kann man sagen umso weniger Aktion im Haus ist, umso ruhiger ist Tomi dann auch.

    Ihm bekannte Wege kann er schon entspannt an der Schleppleine laufen.

    Man sieht er macht Fortschritte. Nun fehlt ihm nur noch sein Für-Immer-Zuhause 😊

    • Offizieller Beitrag

    Am vergangenen Wochenende waren wir nicht Zuhause und unsere Nachbarin hat die Hunde in dieser Zeit betreut, da wir Sie leider nicht mitnehmen konnten.

    Tomi hat Sie gut angenommen und auch bei ihr war der gut händelbar.

    Er hat sich artig das Geschirr anziehen lassen,hat mit ihr auf der Couch gekuschelt und auch beim Abruf an der Schleppleine reagiert.

    Es gab auch eine Hundebegegnung mit einem Mops. Tomi reagiert bei solchen Begegnungen sehr aufgeregt, hier Bedarf es sicher noch viel Arbeit damit dies entspannt abläuft.


    Er kommt immer mehr an und kennt den Tagesablauf, in den er sich gut eingefügt hat.

    Er kann im Rudel alleine bleiben. Hierbei schlägt er nur an, wenn jemand an der Tür ist oder draußen etwas hört.

    Leckerlis kann er im Rudel bekommen, jedoch die festen Mahlzeiten verteidigt er. Ebenso lässt er sich nichts abnehmen, wenn er draußen mal etwas findet. Hier sollte unbedingt weiter geübt werden.


    Mit dem neuen Futter auf den wir ihn eingestellt haben, nimmt er auch langsam zu. Er bekommt nun ein Trockenfutter von Bosch mit Strauß und Kartoffel. Das mag er gerne und verträgt es auch sehr gut.


    In der nächsten Zeit werden wir uns mal auf unbekannte Spazierwege begeben. Mal sehen wie er nun damit zurecht kommt.

    Wir werden auf jeden Fall berichten 😉

    • Offizieller Beitrag

    Tomi taut immer mehr auf und kommt nun auch gerne mal zum kuscheln. Auch wenn er hier immernoch sehr heltisch ist, kann man sehen wir er das genießt.

    Er traut sich nun auch mal auf einen Schoß zu hüpfen, wenn er kuscheln möchte.


    Er liebt es Kausnacks zu bekommen und ist dann auch gut beschäftigt. Hierbei sollte man ihn in Ruhe lassen. Von Hühnerfüße über Schweinenasen bis hin zu Rinderohren... Tomi mag einfach alles 😅


    Nach wie vor hat er ein riesen Problem mit der Nachbarshündin. Jedoch handhaben wir es einfach so, dass die beiden nur seltenst aufeinander treffen. Ganz lässt es sich eben leider nicht vermeiden. In solchen Situationen ist er dann nur schwer ansprechbar. Solche Situationen sollten im neuen Zuhause unbedingt mit einem Trainer geübt werden.

  • Externer Inhalt youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    • Offizieller Beitrag

    Tomi hatte gestern seine erste osteopathische Behandlung. Die hat er sich tatsächlich ganz gut gefallen lassen. Anfangs war er wie immer sehr nervös, doch die Osteopatin hat ihn gut gehändelt und als er merkte, dass es ihm gut tut konnte man zusehen wie er ruhiger wurde. Sie konnte einige Blockaden lösen. Und hat uns noch ein paar Tipps gegeben. In einer Weile werden wir diese Behandlung wiederholen.


    Heute finde ich, dass man schon einen Unterschied merkt. So ließ er sich vorher kaum am Becken anfassen. Heute konnte ich ihn dort streicheln und er hat es sogar kurz genossen.

    Auch wirkt er zufriedener.

    Ich denke es war eine gute Idee ihn dort vorzustellen und wir werden es definitiv wiederholen.

    Bis dahin arbeiten wir weiter daran, dass er gelassener wird 😉

    • Offizieller Beitrag

    Tom entwickelt sich weiter Schritt für Schritt... So war es noch vor ein paar Wochen undenkbar ihn zu baden. Und vor 2 Tagen habe ich dann beschlossen wir versuchen es jetzt einfach mal. Und siehe da, er hat es sich gefallen lassen. Gut den Kopf haben wir ausgelassen und ich hab ihn auch nicht so sehr das Shampoo einmassiert wie meinen Hunden... Aber immerhin. Ebenso konnte ich mit viel Geduld und Ruhe 9 seiner 10 Krallen der Vorderläufe kürzen. Ein riesiger Schritt den wir gemacht haben. Denn eigentlich hasst er Wasser und er mag es nicht wenn man seine Pfoten berührt. Somit kann ich sagen ich bin mächtig stolz auf ihn :love:

    Das abrubbeln hinterher fand er super und auch das Shirt, was ich ihm angezogen hatte bis er trocken war, störte ihn nicht sonderlich.


    Als Fazit kann ich hier sagen, wenn Tom vertrauen zu seinem Menschen gefasst hat, lässt er sich eine ganze Menge gefallen auch wenn er es nicht so sonderlich notwendig findet ;)

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!